Bergbaumuseum Achthal

Erzbergbau und Verhüttung am Teisenberg 1537 - 1925

Jahreshauptversammlung 2020

 

Einladung zur 36. Jahreshauptversammlung

Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lädt Sie die Vorstandschaft herzlich zur 36. Jahreshauptversammlung des Fördervereins Bergbaumuseum Achthal e. V. ein.

Termin: Freitag, 24. Januar 2020, 19.oo Uhr, Gasthof „Zur Post“, Neukirchen

Tagesordnung:
1. Eröffnung, Begrüßung
2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder
3. Bericht des 1. Vorsitzenden, Vorschau auf 2020
4. Kassenbericht
5. Bericht der Kassenprüfer mit Entlastung der Vorstandschaft
6. Ehrungen
7. Bestellung eines Wahlleiters, einschließlich zweier Wahlhelfer
8. Neuwahl Vorstandschaft
9. Präsentation Dr. Maria Erker: „Grobkonzeption neue Dauerausstellung“
10. Grußwort 1. Bürgermeister, Thomas Gasser
11. Verschiedenes, Anfragen aus den Reihen der Mitglieder

Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme an dieser Hauptversammlung freuen und
grüßen Sie mit einem herzlichen „Glück auf!“,

Roland Klosa
(1. Vorstand)

 

Auszüge aus dem Versammlungsprotokoll

1. Eröffnung und Begrüßung

Vorsitzender Roland Klosa eröffnete um 19:15 Uhr die 36. Jahreshauptversammlung und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Er begrüßt:

Thomas Gasser (1. Bürgermeister), Nobert Schader (2. Bürgermeister), Dr. Maria Erker (Grobkonzeptionistin), David Stäblein (Vertreter Cheersprojekt d. LMU, München), Dr. Monika Konnert (Presse), alle anwesenden Mitglieder, Honoratioren, Gäste und Freunde des Fördervereins Bergbaumuseum Achthal e. V. sowie die Neumitglieder aus 2019.

 

2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder

Ehrendes Gedenken an die in 2019 verstorbenen Mitglieder des Vereins-

 

3. Bericht des 1. Vorsitzenden über das abgelaufene Geschäftsjahr 2019; Vorschau auf 2020

Roland Klosa dankt zuvorderst dem Team der Vorstandschaft, dem erweiterten Mitarbeiterkreis, den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für ihren Einsatz. Roland Klosa dankt auch der Marktgemeinde Teisendorf für die gute Zusammenarbeit, insbesondere für die Arbeit in Sachen des LEADER-Antrags.

Ein großer Dank ging an die EVA MAYR-STIHL STIFTUNG, die uns wiederum half, den Museumserhalt und die Neuausrichtung der Dauerausstellung mit einem erheblichen Spendenbetrag voranzubringen, der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, sowie allen Förderern und Übereignern, namentlich Christel Roth (2 Öl-Zinnlampen), Mitglied Werner Freder (8 Guß-Deko-platten) und Herrn Aicher (Neukirchner Grubenlampe).

Aktivitäten 2019

Danach warf Roland Klosa einen Blick auf die Aktivitäten in 2019:

- Monatliche Vorstandsitzungen

- 8.02.: Jahreshauptversammlung

- 15.04.: Vortrag Florian Beierl M.A. „Hitlers Berg – Dokumentation Obersalzberg“

- 03.05.: Saisoneröffnungs-Hoagart & Maiandacht im Festsaal

- 4.-11. 08.: Festwoche in Neukirchen mit 2 Umzügen

- 7. 08.: Kirtag – Patroziniumsgottesdienst Knappenkapelle

- 29.09.: Museumsletzt‘ im Museum

- 4. 12.: Barbara-Feier & Achthaler Adventsliacht‘l in Knappenkapelle u. Vereinshaus

- 10.12.: 2. Stianghaus-Konzert

- …diverse Museumsbesuche „qua Amt“ in Leogang, Deut. Bergbaumuseum Bochum, Stadtmuseum Korbach, Sauerländ. Besucher-Erzbergwerk & Bergbaumuseum Ramsbeck, Erzgrube Christiane Arnstein, Erzbergwerk Eisenerz; Cheers Innsbruck; Hanns-Seidel-Stiftung, Kloster Banz

- … diverse getätigte Investitionen für Museumsausstattung, Erneuerungen, Büroausstattung

- 18.11.: Start Bildungswerkstatt Museum Achthal

Mitgliederentwicklung:

Stand 31.12.2018: 536 Mitglieder

Verstorben: 15

Austritte: 11

Neueintritte: 11

Stand 31.12.2019: 521 Mitglieder

Anhand zweier Graphiken verdeutlichte der 1. Vorstand die Notwendigkeit, Neumitglieder zu gewinnen.

Die Dringlichkeit der eingeleiteten Neuausrichtung und Aktualisierung der Dauerausstellung mit der damit verbundenen gerechtfertigten Aussicht auf wesentlich höhere Besucherzahlen veranschaulichten die gezeigten Graphiken.

Termine & Ausblick 2020:

2. Feb.: Festgottesdienst mit Blasiussegen zusammen mit den Köhlern

2. Mai: Eröffnung Saison- und Sonderausstellung mit Maiandacht, Hoagart, Festvortrag

2. August: Kirtag mit Festgottesdienst

26. September: Museumsletzt‘

…und alle Vorträge, Seminare, Kurse: sie finden im Rahmen unserer Bildungswerkstatt Museum Achthal, Programm II 2020/21 statt!

Aktualisierung & Neuausrichtung der Dauerausstellung :

Die Meilensteine 1) Machbarkeitsstudie und 2) Grobkonzeption sind abgearbeitet.

Der LEADER-Förderantrag läuft.

Nach positivem Mittelbescheid erfolgt Auftragsvergabe zum „Feinkonzept“ an zu benennende Konzipienten.

Parallel dazu soll die Archivierung/Digitalisierung der 770 Exponate begonnen werden.

Darüberhinaus erwartet man von uns seitens der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, München, die Etablierung eines Wissenschaftlichen Rates, der unsere Arbeiten fachlich begleiten soll.

Museumsnetzwerk Chiemgau-Rupertiwinkel:

Zusammen mit den Nachbarmuseen Maxhütte Bergen, Naturkunde- und Mammutmuseum Siegsdorf und Museum Annahütte (und ggf eines österreichischen Museums) wird an der Erstellung eines „Themenwegs“ / „Eisenstraße Chiemgau-Rupertiwinkel“ als vernetzende Maßnahme in einem gemeinsamen Projekt gearbeitet, um die Attraktivität jedes einzelnen Museums zu erhöhen und damit den Tourismus in unserer region zu erhöhen. Die Förderung soll über einen separaten LEADER-Antrag erfolgen.

Weitere Maßnahmen

Flyer überarbeiten
Museum für Saison 2020 fit machen
Projekt CHEERS beenden
„Hausaufgaben“ im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, resultierend aus Grobkonzeption, umsetzen.
Projekt Cheers

Gast David Stäblein stellte „Cultural HEritagE Risks and Securing activities”, kurz Cheers, vor.

Es ist ein Projekt der Interreg Alpine Space der Europäischen Union. Es wird in Deutschland umgesetzt vom Projektpartner Rachel Carson Center an der Ludwig-Maximilians-Universität, München. Das Bergbaumuseum Achthal vertritt darin mit der Marktgemeinde Teisendorf das Testgebiet Deutschland mit den definierten Naturgefahren Überschwemmung und Hangrutschung/Steinschlag.

Kurz: Nach wissenschaftlicher Annahme, daß aufgrund des Klimawandels vermehrt Naturkatastrophen auftreten werden, sollen Bedrohungen hinsichtlich der Sicherheit und des Fortbestandes von definierten Kulturgütern (z. B. Museen, Kirchen, etc.) analysiert werden. Dann werden Schutzpläne im Rahmen des in Cheers integrierten Know-How und Fachkompetenz zur Bewahrung und Werterhaltung erstellt.

Marktgemeinde und Förderverein profitieren davon, indem wir am Ende der Arbeiten entsprechende Notfall-Pläne zur Verfügung gestellt bekommen. Darüberhinaus sollen wir kostenlos ein 3D-Modell des Museumsgeländes zur weiteren Verwendung erhalten.

 

4. Kassenbericht

Kassier Alois Burghartswieser trägt den Kassenbericht vor, erläutert alle Einnahmen und Ausgaben und berichtet über die jeweiligen Kassenstände.

Vorstand dankt für den Kassenbericht und die damit verbundene Arbeit. Er bittet die Rechnungsprüfer, den Bericht über die erfolgte Prüfung abzugeben, sowie die Entlastung der Vorstandschaft vorzunehmen.

 

5. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung der Vorstandschaft

Hans Reiter und Ludwig Mayer haben die Kasse im Museum, alle Unterlagen sowie die Kontoauszüge geprüft. Bei der sehr übersichtlichen Buchführung war alles bestens in Ordnung, es habe keine Beanstandungen gegeben.

Die Unterdeckung resultiert im Wesentlichen aus dem zu Gunsten der Neukirchner Festwoche ausgefallenen Kirtags, den hierfür zusätzlichen angefallenen Kosten in Höhe von 1.800 €, einigen notwendigen Investitionen (u .a. einen Beamer für Vortragssaal), gefallenen Besucherzahlen sowie vergleichsweise geringerer Spendengelder.

Hans Reiter bittet die Versammlung, den Kassier sowie den gesamten Vorstand zu entlasten. Dies erfolgt ohne Gegenstimme. Roland Klosa bedankt sich bei den beiden Kassenprüfern für die Prüfung und bei der Versammlung für die Entlastung der Vorstandschaft.

Hans Reiter bedankt sich ausdrücklich bei Alois Burghartswieser für die langjährige, einwandfreie Arbeit als Kassier; in all den Jahren gab es nie etwas zu beanstanden und wünscht alles Gute für die Zukunft. Zuletzt stieß Hans Reiter an und wollte wissen, ob es nicht möglich wäre, seitens der Gemeinde den Unterhalt für das Museum zu erhöhen.

 

6. Ehrungen

Vorstand dankt dem 2. Vorsitzenden Helmut Birner, der sich auf eigenen Wunsch hin aus dem Vorstand zurückzieht und ehrt ihn mit Präsent und „Eisen & Schlägl am Band“.

Für seine langjährige Tätigkeit im Vorstand dankt Roland Klosa dem Vorstandsmitglied Alois Sattler, der uns seit 2001 als Beisitzer die Treue hielt und immer bereit stand, wenn handwerkliches Geschick gefragt war. Ihm werden Präsent und „Eisen & Schlägl am Band“ überreicht; er kandidiert nicht mehr.

Alois Burghartswieser, Gründungsmitglied, der seit der Gründung des Vereins 1983 im Vorstand als Kassier tätig war, wird für seine Verdienste vom Vorstandsvorsitzenden zum Ehrenmitglied ernannt und mit Urkunde, Präsent und mit „Eisen & Schlägl am Band“ ausgezeichnet; er legt sein Vorstandsamt auf eigenem Wunsch ab nach nunmehr 37 Jahren nieder.

25 Jahre hielten uns folgende Mitglieder die Treue:

Maria Lindner | Josef Bachmaier | Walburga Hocheder Lydia Baumgartner | Marietta Auernhammer | Hildegard Eisele | Elisabeth Mayer | Rudolf Neumeier | Georg Spiegelsberger | Tilo Hofer | Andreas Mühlbacher | Edith Fraitzl | Raimund Fraitzl | Hilde Oswald | Anton Mühlbauer Franziska Mühlthaler | Johann Fürmann | Rosemarie Prantler | Klaus Wolf

Vorstand dankt allen für Ihre Treue und sendet Urkunde und Abzeichen jeweils separat zu.

 

7. Bestellung eines Wahlleiters, einschließlich zweier Wahlhelfer

Satzungs- und turnusgemäß stehen Neuwahlen für alle Mitglieder des Vorstandes an.

Thomas Gasser, 1. Bürgermeister wird als Wahlleiter bestimmt.

Herr Gasser begrüßt die zahlreich erschienenen Mitglieder und entschuldigt den 3. Bürgermeister Gernot Daxer, der qua Amt verhindert ist. Er dankt Roland Klosa für sein Engagement und ist sich mit diesem einig, dass die Gewinnung von jungen Mitgliedern für den Verein in Zukunft enorm wichtig sei. Er appelliert an die anwesenden Mitglieder, diese sollten doch daheim und bei Freunden Werbung für den Förderverein Bergbaumuseum Achthal machen.

Norbert Schader, 2.Bürgermeister wird zum Wahlhelfer ernannt.

Es wird das Einverständnis der Versammlung eingeholt, dass per Akklamation abgestimmt werden kann.

 

8. Vorstandsneuwahlen

Gewählt wurden:

1. Vorsitzender: Kandidat Roland Klosa

Abstimmung erfolgt per Akklamation, einstimmig, keine Enthaltung. Herr Klosa nimmt die Wahl an.

2. Vorsitzender: Kandidat Stefan Wannersdorfer sen.

Abstimmung erfolgt per Akklamation, einstimmig, keine Enthaltung. Herr Wannersdorfer sen. nimmt die Wahl an.

Kassier: Kandidatin Manuela Leber

Abstimmung erfolgt per Akklamation, einstimmig, keine Enthaltung. Frau Leber nimmt die Wahl an

Schriftführer: Kandidat Jörg-Michael Kunz M.A.

Abstimmung erfolgt per Akklamation, einstimmig, keine Enthaltung. Herr Kunz nimmt die Wahl an

Drei Beisitzer: Kandidaten: Nobert Schader, Gerhard Helminger und Karl-Heinz Lintner

Abstimmung erfolgt per Akklamation, einstimmig, keine Enthaltung. Die Herren Schader, Helminger und Lintner nehmen die Wahl an.

Kassenprüfer: Kandidaten Hans Reiter und Ludwig Mayer

Abstimmung erfolgt per Akklamation, einstimmig, keine Enthaltung. Herr Reiter nimmt die Wahl an, Herr Mayer ist nicht anwesend, hat aber seine Zustimmung durch Herrn Reiter übermitteln lassen.

Herr Gasser beglückwünscht den neuen Vorstand und übergibt an Roland Klosa. Dieser bedankt sich beim Wahlleiter und Wahlhelfer sowie beim neuen Vorstand.

 

9. Präsentation Dr. Maria Erker: „Grobkonzeption neue Dauerausstellung“

Vorstand stellt Frau Dr. Erker als Historikerin, Kunst- und Kulturvermittlerin sowie praktizierende Museumspädagogin vor, die grenzüberschreitend in der Museums-Szene seit Jahren gut vernetzt ist und als eine praxiserfahrene Expertin einen guten Ruf besitzt.

Sie gibt einen kurzen Überblick über das erstellte Grobkonzept für das Bergbaumuseum Achthal. Sie sieht viel Potential, aber auch die Notwendigkeit, das Museum in einigen Bereichen umzugestalten, um es zukunftsfähig zu gestalten. Die Voraussetzungen hierfür wären gegeben: Das Museum befindet sich in einem sehr schönen Haus, es gibt herausragende Exponate, viele Originalkarten und -urkunden sowie eine Fülle an Gebrauchsobjekten aus der Arbeit der Gießerei. Die Ausstellungsflächen sind groß und hell. Das Museum befindet sich in einer für Besucher günstigen Lage (Tourismusgebiet) mit guter Verkehrsanbindung, ebenso ist Autobahnanbindung gegeben. Was fehlt, sei ein Leitbild und Roter Faden, welche das Museum heraushebten. Auch der Besucherkomfort sei nicht allzu groß, es fehle z. B. an einer Garderobe, Schließkästen, Wickeltisch oder Fahrradständer vor dem Museum. Auch würde sie im Eingangsbereich eine Schulkiste (eine einzige Kiste für alle Schulsachen) empfehlen. Frau Dr. Erker erläutert, wie diese fehlenden Einrichtungen mit wenig finanziellen Aufwand beschafft werden könnten. Weiter würde sie bestimmte Zielgruppen gesondert ansprechen, wie z. B. Schulgruppen mit einem extra geschulten Pädagogen, da diese besonders auf die unterschiedlich notwendigen Führungsmethoden hin ausgebildet sind. Für Senioren ist zu prüfen, inwieweit bauliche Veränderungen in Hinsicht auf Barrierefreiheit möglich sind. Es fehlten geignete Sitzgelegenheiten; hier böten sich leichte tragbare Museums-Hocker an. Ein Negativum sei das Fehlen eines Busparkplatzes. Die Präsentation der Exponate ließe sich durch höhere Vitrinen und größere, einheitliche Beschriftung nach einheitlicher Richtlinie der Anbringung verbessern. Sie demonstriert an vielen anderen Museumsbeispielen, wie unser Museum mit einfachen Mitteln die Dauerausstellung optimiert präsentieren könnte.

Insbesondere sei dringend die Außendarstellung (Internet, Flyer) anzupassen.

Auf Frage eines Mitgliedes, ob englische Beschriftung sinnvoll wäre, erklärt Frau Dr. Erker, dass dies in jedem Fall sinnvoll wäre; Beschriftungen sollten mindestens zweisprachig sein.

Eine weitere Frage richtet sich an Herrn Gasser bezüglich der Benutzung der Straße für Busse, da ja eine Beschränkung für diese gilt. Hierzu erklärt Herr Gasser, dass die Benutzung für Busse erlaubt sei.


10. Grußwort: Erster Bürgermeister Thomas Gasser

Siehe Pkt. 7)


11. Verschiedenes, Anfragen aus den Reihen der Mitglieder

Ein Mitglied möchte, dass bei der Neugestaltung des Eingangsbereichs eine Gedenktafel für Sepp Winkler angebracht wird. Roland Klosa erklärt, dass dies bereits geplant sei.

Herr Placzek erklärt, dass auf den Tafeln an der Kreisstraße die Öffnungszeiten nicht mehr aktuell seien. R. Klosa verspricht, daß diese im Zuge der Saisonvorbereitung geändert werden.

Ein weiteres Mitglied fragt an, warum bei der Beleuchtung nicht LED-Leuchten zum Einsatz kommen. Herr Klosa erklärt, dass dies bekannt sei und bereits sukzessive im Austausch geändert werde.


Herr Klosa bedankt sich bei den zahlreich erschienen Gästen und gibt den Termin für die nächste Jahreshauptversammlung mit dem Freitag, 22. Januar 2021, 19.oo Uhr bekannt.

Die Jahreshauptversammlung endet um 22 Uhr.

 

 

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung