Bergbaumuseum Achthal

Erzbergbau und Verhüttung am Teisenberg 1537 - 1925

Jahreshauptversammlung 2021

 

Einladung zur 37. Jahreshauptversammlung

Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lädt Sie die Vorstandschaft herzlich zur 37. Jahreshauptversammlung des Fördervereins Bergbaumuseum Achthal e. V. ein.

Termin: Freitag, 1. Oktober 2021, 19.oo Uhr, Gasthof „Zur Post“, Neukirchen - für das Geschäftsjahr 2020

Tagesordnung:
1. Eröffnung, Begrüßung
2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder
3. Bericht des 1. Vorsitzenden, Vorschau auf 2022
4. Kassenbericht
5. Bericht der Kassenprüfer mit Entlastung der Vorstandschaft
6. Ehrungen
7. Dr. Maria Erker (Museumspädagogin): Bericht und Hintergrundinformationen
    über die Arbeiten an der neuen Dauerausstellung
8. Grußwort: Dritter Bürgermeister Georg Quentin
9. Verschiedenes, Anfragen aus den Reihen der Mitglieder

Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme an dieser Hauptversammlung freuen und
grüßen Sie mit einem herzlichen „Glück auf!“

Roland Klosa
(1. Vorstand)

 

Auszüge aus dem Versammlungsprotokoll

1. Eröffnung und Begrüßung

Vorsitzender Roland Klosa eröffnete um 19:15 Uhr die 37. Jahreshauptversammlung und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Er begrüßt:

Georg Quentin (3. Bürgermeister) in Vertretung von Thomas Gasser (Bürgermeister), Dr. Maria Erker (Museumspädagogin), alle anwesenden Mitglieder, Honoratioren, Gäste und Freunde des Fördervereins Bergbaumuseum Achthal e. V. sowie die Neumitglieder aus 2020.

 

2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder

Ehrendes Gedenken an die in 2020 verstorbenen Mitglieder des Vereins.

26.01.2020                 Markus Voitswinkler
27.01.2020                 Rudi Gollmitzer (Gründungsmitglied)
29.01.2020                 Gottfried Reiter
22.02.2020                 Josef Selbertinger
10.04.2020                 Georg Wimmer
17.04.2020                 Thomas Rieß
21.04.2020                 Max Deininger
01.05. 2020                Horst Weinert
05.05.2020                 Baldwin Gruber (Gründungsmitglied)
17.08.2020                 Rudi Neumeier
28.08.2020                 Alois Bernauer
23.09.2020                 Dr. Rudolf Dimpflmeier
13.11.2020                 Ernst Reifgerst
20.11.2020                 Alois Thanbichler

 

3. Bericht des 1. Vorsitzenden über das abgelaufene Geschäftsjahr 2020; Vorschau auf 2021 und 2022

Roland Klosa dankt zuvorderst dem Team der Vorstandschaft, dem erweiterten Mitarbeiterkreis, den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für ihren Einsatz. Roland Klosa dankt auch der Marktgemeinde Teisendorf für die gute Zusammenarbeit, insbesondere für die Arbeit in Sachen des LEADER-Antrags und für die Auswahl des durchführenden Unternehmens zur Gestaltung der neuen Dauerausstellung. Klosa gab auch einen kurzen Überblick zur Mitgliederentwicklung, die aufgrund der demografischen Entwicklung auch in 2020 weiter rückläufig war. Ende 2020 zählte der Verein noch 501 Mitglieder. Die 500er Marke ist aber aktuell (2021) bereits unterschritten worden.

Mitgliederentwicklung:

Stand 31.12.2019: 521 Mitglieder

Verstorben: 14

Austritte: 11

Neueintritte: 5

Stand 31.12.2020: 501 Mitglieder

 

Aktivitäten 2020

Danach warf Roland Klosa einen Blick auf die Aktivitäten in 2020, die wegen der Corona-Krise sehr bescheiden ausfielen:

- 02.02.: Festgottesdienst zu Maria Lichtmess zusammen mit den Köhlern

- 02.05.: Eröffnung der Saison- und Sonderausstellung mit Maiandacht
                („Hartes Brot – Gutes Leben? Arbeitswelten in Oberbayern von 1830 bis in die Moderne“)

- 02.08.: Kirtag (coronabedingt nur mit Gottesdienst vor der Kapelle)

- 04.12.: Barbaratag (coronabedingt nur Andacht in Kapelle mit Verteilung von Barbarazweigen)

Um so mehr konnte die "gewonnene" Zeit in 2020 und 2021 für die weiteren Maßnahmen zur Neugestaltung des Museums genutzt werden.

Meilensteine waren dabei die Erstellung der Machbarkeitsstudie, die Vorstellung des Grobkonzeptes, der LEADER-Förderantrag, die Erstellung eines Feinkonzeptes und die Auftragsvergabe, sowie die Etablierung eines Wissenschaftlichen Beirates. Als Nebenprojekt soll auch noch die Zusammenarbeit mit der Europäischen Aktionsgemeinschaft CHEERS (Organisation für die Sicherung und Bewahrung von europäischen Kulturerbe im Alpenraum) erinnert werden.

In diesem Zusammenhang stellte Roland Klosa die Mitglieder des neu etablierten
Wissenschaftlichen Beirates vor:

Dipl.-Ing. Raimund Bartl, Betriebsleiter Salzbergwerk Berchtesgaden (jetzt Kaliwerke in NRW)
Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff, Direktor Deutsches Bergbaumuseum Bochum
OStR Dr. Thomas Döring, Fachbetreuer Geschichte, Rottmayr-Gymnasium Laufen
Dr. Monika Konnert, ehem. Leiterin des Bayer. Amtes für Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf
Univ.-Prof. Mag. Dr. Reinhold Reith, Uni Salzburg, FB Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte
Univ.-Lekt. Prof. Mag. Dr. Günther E. Thüry, Uni Salzburg, FB Alte Geschichte & Altertumskunde, provinzialrömischer Archäologe

 

Ausblick auf das Jahr 2021 und 2022:

Zunächst verwies Roland Klosa hier auf die schriftliche Berichterstattung an die Mitglieder vom 2. September 2021.

Darüber Hinaus wurden folgende Punkte genannt:

Beendigung Planungsphase (November 2021)
Start Umbau (geplant ab Dezember 2021 bzw. Januar 2022)
sofort als möglich:
- Erfassung / Einrichtung unserer Bibliothek
- Programm für Bildungswerkstatt Museum Achthal (IV. Quartal/21 – I. Quartal /22)
- Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit/Werbung/Tourismus

Zum Thema Öffentlichkeitsarbeit/Werbung und Tourismus informierte Vorstand Klosa über die gewonnen Erkenntnisse einer Arbeitsgruppe verschiedener Medienverantwortlichen im Landkreis. Es geht um die zukünftigen Online-Aktivitäten via Homepage und social Media, über diverse Vertriebskanäle (Tourismusplattformen, Vernetzungen, Newsletter) und die Darstellung in klassischen Printmedien (Flyer, Museumsführer, Karten). Dazu gehört auch die Einführung einer neuen Wort-Bild-Marke.

 

 4. Kassenbericht

Roland Klosa trägt im Auftrag der Kassiererin Manuela Leber den Kassenbericht in Form der wesentlichen Finanzkennziffern vor. In diesem Zusammenhang werden auch zwei wesentliche Mittelzuwendungen genannt: 2.500 Euro von der Eva Mayr-Stihl Stiftung und 1.250 Euro von der Sparkasse Berchtesgadener Land.

 

5. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung der Vorstandschaft

Hans Reiter und Ludwig Mayer haben die Kasse, alle Unterlagen sowie die Kontoauszüge geprüft. Trotz des stattgefundenen Wechsels im Kassiereramt war alles bestens in Ordnung, es habe keine Beanstandungen gegeben.

Hans Reiter bittet die Versammlung, den Kassier sowie den gesamten Vorstand zu entlasten. Dies erfolgt ohne Gegenstimme. Roland Klosa bedankt sich bei den beiden Kassenprüfern für die Prüfung und bei der Versammlung für die Entlastung der Vorstandschaft.

 

6. Ehrungen

Roland Klosa präsentiert die Mitglieder, die bereits seit 25 Jahren Mitglied im Verein sind.

25 Jahre hielten uns folgende Mitglieder die Treue:

Philipp Dufter
Fischer Josef
Glück Bernhard
Hasselberger Georg
Helminger Bernhard
Hörl Eberhard
Hörterer Fritz
Hunklinger Marlene
Konzett Wilhelm
Mösenlechner Waltraud
Spiegelsberger Konrad
Steiner Erich
Tries Maria

Der Vorstand dankt allen für Ihre Treue und sendet Urkunde und Abzeichen jeweils separat zu.

 

7. Dr. Maria Erker (Museumspädagogin):
    Bericht und Hintergrundinformationen über die Arbeiten an der neuen Dauerausstellung

Frau Dr. Erker stellt sich und ihre Aufgabe im Rahmen der neuen Dauerausstellung kurz vor. Sie stellt das neue Konzept unter die Überschrift "vom Verweseramtshaus (Verwaltungsgebäude) zum Kulturhaus".

Die neue Dauerausstellung soll zukünftig eine "Entdecker-Reise" durch das Museum sein. Die Geschichte zum Thema Bergbau & Eisen soll durch die verschiedenen Besuchergruppen (Kinder, Erwachsene, Familien, Gruppen) "entdeckt" werden. Hierzu werden verschiedenen pädagogische Methoden zur Anwendung kommen:

- Darstellung in Form eines lebendigen Buches
- Ein Kinderrundgang
- Sprechende Bilder
- Übersichtliche Zeitleiste
- Familiengerechter Schaustollen.

Neben dem Einzug digitaler Medien wird auch weiterhin auf haptische Erfassung der Geschichte Wert gelegt (etwas zum "Anfassen").

Sie freut sich auf die sehr kollegiale Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und stellt in diesem Zusammenhang auch noch kurz die Firma LIQUID aus Augsburg vor, die beim Ausschreibungsverfahren für die Umgestaltung der Räume den Zuschlag erhalten hat.

 

8. Grußwort: Dritter Bürgermeister Georg Quentin

Georg Quentin begrüßt im Namen der Gemeinde und in Vertretung des 1. Bürgermeisters Thomas Gasser die Versammlung recht herzlich. Vor allem sei er Stolz darauf, dass das Konzept der Neuausrichtung beim Bergbaumuseum Achthal von der LEADER Aktionsgemeinschaft BGL im Jahr 2020 aufgenommen wurde und von der Förderstelle positiv genehmigt wurde.

Er erinnerte in diesem Zusammenhang an den langen Weg bis hierher. Angefangen hat es mit 55.000 DM gemeindlichen Zuschuss für die damals dringend notwendige Sanierung des Daches, wobei von der Bevölkerung nicht immer ein guter Zuspruch für die Museumssache bestand. Aber nach der Gründung der Heimatstube Achthal war der Anfang durch die Sanierungsmaßnahme gemacht und somit die Geburtsstunde des heutigen Bergbaumuseums. Er selber (Georg Quentin) konnte den ganzen Weg bis hierher mit verfolgen und will in diesem Zusammenhang nochmals ganz herzlich an den "Motor" erinnern, an Sepp Winkler (Applaus).

Dass die Erhaltung von Kulturgut sehr wichtig ist, sieht man auch daran, dass die öffentliche Hand sehr viel Geld dafür in die Hand nimmt. Georg Quentin wünscht sich zum Abschluss seiner Rede, dass mit der Um- und Neugestaltung des Museums mit den zukunftsweisenden Möglichkeiten heutiger Museumspädagogik viele junge, ältere und auch neu zugezogene Bürgerinnen und Bürger das kulturelle Angebot hier im Achthal annehmen mögen. "Machen wir es zu einem lebendigen Museum für alle Schichten der Gesellschaft", diese Botschaft zu vermitteln, ist die Aufgabe der Kommune, der Vorstandschaft, der Mitglieder und der Presse.

Eine Dankeschön für die geleistete Arbeit. Glück Auf!

 

Ein Dankeschön an den Vorstand Roland Klosa

Nach dem Grußwort von Georg Quentin übernahm der 2. Vorstand Stefan Wannersdorfer das Wort. Er erinnerte die ganze Versammlung, dass so ein großes Projekt nur dann sinnvoll voran kommt, wenn Personen dafür "brennen". Und dies trifft für unseren 1. Vorstand Roland Klosa zu. Unermüdlich und fast zu jeder Tages- und Nachtzeit ist er mit der Museumssache beschäftigt. Er hat nicht nur ein hervorragendes Netzwerk an Fachkompetenz geschaffen, sondern auch mit Zähigkeit und unbedingten Willen den Dschungel der vielfältigen Anträge durchkämpft. Wer seinen monatlichen Bericht "was bisher geschah..." liest, kann verstehen, wie viele Stunden dahinter stehen.

Deshalb ist es den Vorstandsmitgliedern eine Ehre, an dieser Stelle ein großes Dankeschön auszusprechen. Dazu übergaben die Vorstandsmitglieder an Roland Klosa eine gut gefüllte "Kiste" Wein.

 

11. Verschiedenes, Anfragen aus den Reihen der Mitglieder

Hier wurde noch die Frage beantwortet, was mit den nicht mehr benötigten Ausstellungsstücken geschieht. Roland Klosa verwies hier auf die Einstellung in das Archiv, wobei momentan an der digitalen Erfassung der einzelnen Komponenten gearbeitet wird, welche später die unabdingbare Voraussetzung für eine gute Depotarbeit sei. Heutzutage ist es üblich, dass Museen untereinander zu verschiedenen Anlässen und Zwecken gegenseitig Exponate ausleihen und somit einem interessierten Publikum präsentiert werden können.

Auf die Anfrage, wie den die ganzen Neuerungen untergebracht werden können, sagte Frau Dr. Erker, dass ja nicht zu jedem Thema Exponate mehrfach ausgestellt sein müssen oder dass auch bisherige Themen ganz wegfallen können. Dazu musste sie exakte Berechnungen in den einzelnen Räumen durchführen. Der so gewonnene "Freiraum" kann für die pädagogische Neuausrichtung des Museums genutzt werden.

Herr Klosa bedankt sich bei den zahlreich erschienen Gästen und für die rege Teilnahme.

Die Jahreshauptversammlung endet um 21.30 Uhr.

Diese Seite teilen