Bergbaumuseum Achthal

Erzbergbau am Teisenberg 1537 - 1925

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

am Freitag, 28. Oktober 2016, 19 Uhr, Gasthof zur Post in Neukirchen

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung
2. Bericht des 1. Vorstandes
3. Bericht des Schriftführers
4. Kassenbericht
5. Bericht der Kassenprüfer und Entlatung Vorstandschaft
6. Bestellung von Wahlleiter und Wahlhelfern
7. Neuwahl der gesamten Vorstandschaft und Rechnungsprüfer
8. Verschiedenes mit Verabschiedungen und Neuvorstellungen

Auszüge aus dem Versammlungsprotokoll:

1. Eröffnung und Begrüßung

Sepp Winkler, unser 1.Vorsitzender, eröffnete um 19 15 Uhr die 33.Jahreshauptversammlung:
Begrüßung: Norbert Schader, 2. Bürgermeister Teisendorf:
Gernot Daxer, 3. Bürgermeister Teisendorf
Fritz Lindner, Altbürgermeister Teisendorf,
Schorsch Wetzelsperger, Kreisrat BGL
Manfred Guggelberger 2.Bürgermeister Siegsdorf
Matthias Spiegelsperger, Gemeinderat Teisendorf
Robert Mayr, Gönner
Traudl Huber, Presse

 

2. Bericht des 1. Vorsitzenden Geschäftsjahr 2015/16

Die größte Aufgabe des Fördervereins Bergbaumuseum Achthal sei der Erhalt des Museums,
um das Andenken an die bergmännische Geschichte in Neukirchen und des Hüttenwerkes in
Achthal zu bewahren. Es folgt die Ehrung verstorbener Mitglieder: Zum Gedenken an
die seit der letzten Generalversammlung (13.11.2015) verstorbenen 12 Mitglieder und an
die seit Bestehen des Vereins insgesamt verstorbenen 203 Mitglieder erhob sich die
Versammlung von den Plätzen. Es folgt die Darlegung der Mitgliederentwicklung.

Somit ist der neue Mitgliederstand zum 28.10.2016 nun 551 Mitglieder.

Museumsbesuch:
Das Museum war von Mai bis Sept. 167 x geöffnet. Besucherzahl = 1.043 Besucher gesamt.
Davon: 88 Kinder, 258 Erwachsene, 377 Gäste/Rentn./Schw., 467 Pers. in geführten Gruppen
22 Vereinsmitglieder u. 44 Ehrengäste (inkl. 37 Besucher Tag d. offenen Denkmals)
27 Kinder aus dem Ferienprogramm (kostenlos).
Gesamtbesucherzahl seit der Eröffnung am 04.08.1984 waren somit 52.310 Personen.

Museumsbetrieb:
Von Mai bis Ende September wurden 167 Öffnungszeiten durch den Einsatz unserer
geringfügig Beschäftigten Richard und Lydia Hermann sowie Elisabeth und Verena Kastenhuber
und den ehrenamtlichen Führern abgedeckt.

Museumseinnahmen:
Es wurden die einzelnen Posten aufgeführt.
Werbung:
Es wurden wieder viele Kilometer gefahren, um Prospekte und Plakate in der Region 18, im
Salzburger Land und an alle Fremdenverkehrsbüros, Hotels und Pensionen zu verteilen.
Sehr gut angekommen sind auch die 4 Hörbeiträge und Durchsagen über das Museum in
verschiedenen Sendern und der Beitrag im Regional Fernsehen.

Dank:
Sepp Winkler dankte allen, die im Laufe des Jahres durch die vielen Arbeitsstunden zum
reibungslosen Gelingen des Museumsjahres beigetragen haben. Ob es die Betreuung der
1.043 Besucher war, ob es die Arbeiten zum Kirtag waren, ob es die Arbeiten im und um das
Haus waren, ohne die ehrenamtliche Mithilfe der Mitglieder wäre ein Museum dieser
Größenordnung für den Förderverein nicht stemmbar.
Es folgten die Einzeldanksagungen.

 

3. Bericht des Schriftführers

Schriftführer Anton Eglseer berichtete dann über die Traditionelle Maiandacht 2016,
den Achthaler Kirtag 2016 und über abgesagte Exkursion nach Mühlbach am Hochkönig

 

4. Bericht des Kassiers

Kassier Alois Burghartswieser trug dann den Kassenbericht vor. Er erläuterte alle Einnahmen
und Ausgaben und berichtete über die jeweiligen Kassenstände.
Sepp Winkler bedankte sich für die Berichte des Schriftführers und des Kassiers und die damit verbundene Arbeit. Er bat die Rechnungsprüfer, den Bericht über die erfolgte Prüfung abzugeben, sowie die Entlastung der Vorstandschaft vorzunehmen.

 

5. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung der Vorstandschaft

Hans Reiter und Ludwig Mayer haben die Kasse im Museum, alle Unterlagen sowie die
Kontoauszüge geprüft. Bei der sehr übersichtlichen Buchführung war alles bestens in
Ordnung, es habe keine Beanstandungen gegeben. Hans Reiter bat die Versammlung,
den Kassier sowie den gesamten Vorstand zu entlasten.
Dies erfolgte ohne Gegenstimme bei Stimmenthaltung der Vorstandschaft.
Sepp Winkler bedankte sich bei den beiden Kassenprüfern für die Prüfung und bei der
Versammlung für die Entlastung der Vorstandschaft.

 

6. Bestellung eines Wahlleiters, einschließlich zweier Wahlhelfer

Durch den Ablauf der Amtsperiode der alten Vorstandschaft war eine Neuwahl durchzuführen.
Als Wahlleiter fungierte: Gernot Daxer, 3. Bürgermeister Teisendorf.
Wahlhelfer: Schorsch Wetzelsperger, Kreisrat BGL
Manfred Guggelberger 2.Bürgermeister Siegsdorf

 

7. Neuwahl der gesamten Vorstandschaft und der beiden Rechnungsprüfer

Neue Vorstandschaft, auf 3 Jahre gewählt:
1. Vorsitzender: Roland Klosa, Teisendorfer Straße 35, 83364 Neukirchen
2. Vorsitzender: Helmut Birner, Alte Dorfstraße 20, 83246 Unterwössen
Schriftführer: Anton Eglseer, Mühlpoint
Kassier: Alois Burghartswieser, Hofholz
Beisitzer:
Gerhard Helminger, Oberteisendorf
Alois Sattler, Neukirchen
Norbert Schader, Neukirchen
Neue Kassenprüfer, auf 3 Jahre gewählt:
Kassenprüfer: Hans Reiter, Achthal
Ludwig Mayer, Teisendorf

 

8. Grußworte, Verschiedenes und Anfragen aus den Reihen der Mitglieder

Abschiedsrede des Scheidenden 1. Vorsitzenden:
Die im Museum dargestellte Geschichte ist der Ursprung unserer Industrialisierung und dies
fesselte ihn so stark, das am 11.04.1976 einen Lichtbildervortrag über den Salzburger Bergbau abhielt. Gemeinsam mit den drei, damals noch lebenden ehemaligen Bergleuten Baumgartner, Obermayer und Schiel wurde beschlossen, die alte Barbarafahne restaurieren zu lassen. Dazu Zur Finanzierung wurde in Neukirchen eine Haussammlung durchgeführt.
Am 10.07.1977 war es dann soweit, die von Frau Andresen vom Armeemuseum Ingolstadt
restaurierte Fahne erhielt durch Erzabt Franz Bachler aus Salzburg den kirchlichen Segen.
Am 15.07.1983 wurde der Förderverein Bergbaumuseum Achthal e.V. mit 54
Gründungsmitgliedern gegründet und Sepp Winkel 1. Vorsitzender.
Am 04.08.1984 wurde eine Heimatstube im ehemaligen Beamtenstock in Achthal mit zunächst 3 Räumen errichtet. Am 14.06.1989 erfolgte die Hausübernahmedurch den Markt Teisendorf. Am 01.08.1989 Erweiterung der Heimatstube auf 220 m2 Ausstellungsfläche. Sowie die Umbenennung der Heimatstube Achthal in Bergbaumuseum Achthal.
Am 12.09.1994 Beginn des Umbaues und der Renovierungsarbeiten.
Am 01.08.1997 erfolgte die Segnung des vollendeten Werkes durch den Salzburger Erzbischof Georg Eder.
Das Museum wurde vom Oktober 1999 bis Juni 2000 räumlich umgestaltet und zu einem
Schwerpunkt Museum für den Erzbergbau in Bayern ausgebaut. So entstanden 25 jeweils
thematisch gegliederte Räume mit insgesamt nun 500 m2 Ausstellungsfläche.

Mit einem, von Herzen kommenden Dank an alle Beteiligten an sein Lebenswerk
verabschiedete sich Sepp Winkler mit den Worten:
„Treue zur Heimat, das ist unser Brauch, so hielten es unsere Väter und wir, wir haltens auch.“

Ehrungen durch 2. Vorsitzenden Norbert Schader:
Mit stehenden Ovationen und langanhaltendem Beifall wurde nun Sepp Winkler gedankt.
Zur Verabschiedung aus seiner 33-jährigen Tätigkeit als 1. Vorsitzender wurde Sepp Winkler
eine geschnitzte Holzfigur des hl. Christophorus überreicht.
Christl Winkler wurde zum Dank ein Blumenstrauß überreicht.
Robert Winkler bekam als Dankeschön für sein unermüdliches Schaffen und Mitgestalten im
Museum einen Essensgutschein überreicht.

Ehrungen durch alt Vorsitzenden Sepp Winkler:
Frau Anni Geisreiter wurde für 21-jährige Tätigkeit als Beisitzerin mit einem Guss Wappen,
einem Essensgutschein sowie einen Blumenstrauß geehrt.
Frau Ulrike Naumann wurde für 6-jährige Tätigkeit als Beisitzerin einen Essensgutschein
und einen Blumenstrauß geehrt.

Grußwort des Bürgermeisters:
Norbert Schader 2. Bürgermeister entschuldigte den 1. Bürgermeister Thomas Gasser, der
wegen eines anderen Termins abwesend war und übermittelte den Dank der Marktgemeinde
Teisendorf.
Mit Sepp Winkler geht eine Ära im Bergbaumuseum zu Ende. Er war in den 33 Jahren nicht nur die Triebfeder sondern auch Seele des Bergbaumuseums und des Fördervereins. Schon in jungen Jahren hat sich Sepp Winkler für den Bergbau und das Hüttenwesen interessiert. Dies umso mehr, als er eine Kiste mit alten Plänen fand. Dieses Interesse ließ in nicht mehr los und vertiefte sich noch, als er später durch seine Arbeit bei der Saline in Bad Reichenhall mit dem Bergbaugebiet und den Stollen zu tun bekam.

Altbürgermeister Fritz Lindner:
Unser langjähriger 2. Vorsitzender dankte Sepp Winkler für den unermüdlichen Aufbau des
Bergbaumuseums Achthal und die 33 Jahre als Museumsleiter und 1. Vorsitzender des
Fördervereins Bergbaumuseum Achthal. Er bat die neu gewählte Vorstandschaft,
Sepp Winkler zum Ehrenvorstand zu ernennen. Dazu bedarf es einer Satzungsänderung.

Dr. Seibert, Apotheker:
Bedankte sich beim Förderverein Bergbaumuseum Achthal für die Teilnahme am 400-jährigen
Gründungsfest der kgl.-priv. Feuerschützengesellschaft Teisendorf, das als Familienfest des
Marktes Teisendorf gefeiert wurde.
Er erinnerte an die Sonderausstellung 1999 als im Museum die Schützenscheiben ausgestellt
wurden. Unserem ausscheidenden 1. Vorsitzenden Sepp Winkler dankte er für die gute
Zusammenarbeit wünschte ihm alles Gute und Gottes Segen.
Er gratulierte der neu gewählten Vorstandschaft, wünschte alles Gute und eine gute Hand bei
der Vereinsführung.

Roland Klosa neuer 1. Vorsitzender:
Bedankte sich bei der alten Vorstandschaft, besonders bei Sepp Winkler für die gute geleistete Arbeit. Bat die neu gewählte Vorstandschaft um gute Zusammenarbeit, um den Verein und das Museum erfolgreich weiterführen zu können. In einem interessanten Power Point Vortrag erläuterte er seine Gedanken über ein weiteres Vorgehen zum Wohle des Museums.
Er bat die aktiven Vereinsmitglieder um weitere Unterstützung, besonders Robert Winkler als
Zeltmeister beim Zelt-Aufbau am Achthaler Kirtag.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren