Bergbaumuseum Achthal

Erzbergbau am Teisenberg 1537 - 1925

Achthaler Adventsliachtl 2017

Achthaler Adventliachtl zum Barbaratag am 4. Dezember 2017 fand großen Anklang.

Achthaler Adventsliachtl 2017 mit Vorstand Roland Klosa in der Bergbau-Kapelle Maria Schnee bei einer Andacht zu Ehren der Heiligen Barbara am 4. Dezember.

Rückblick zum Adventsliachtl 2017
am Montang, 4. Dezember 2017

Unter dem Motto "Achthaler Adventsliachtl" lud der Pfarrgemeinderat Neukirchen, St. Ulrich, und der Förderverein Bergbaumuseum Achthal e. V. zu einem besinnlichen Abend vor dem Museum ein.

Um 18.30 Uhr starteten wir in der Kapelle Maria Schnee. Musikalische Umrahmung mit der Seedoimusi. Anschließend trafen wir uns bei Lichterschein und Kerzen zu einem gemütlichen Beisammensein mit Plätzchen, Stollen und Glühwein vor dem Museum.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Pfarrgemeinderat Neukirchen und der Förderverein Bergbaumuseum Achthal e. V. organisierten heuer erstmalig eine gemeinsame Feier zum Barbaratag. Zur Abendstunde fand in der kleinen Kapelle Maria Schnee in Achthal eine Andacht zu Ehren der Heiligen Barbara statt.

Der Vorstand des Fördervereins Roland Klosa ging in einer kurzen Einführung auf das Leben der Heiligen ein. Barbara lebte wohl um 300 nach Christi in Nikomedien in Kleinasien, der heutigen Türkei. Nach der Überlieferung war sie die Tochter eines reichen heidnischen Kaufmanns und ließ sich gegen den Willen des Vaters taufen. Sie wurde in einen Turm eingesperrt. Trotzdem blieb sie ihrem Glauben treu. Der Vater ließ sie zum Tode verurteilten und tötete selbst seine Tochter.

Barbara wird besonders als Schutzpatronin de Bergleute verehrt, weshalb sich in der Achthaler Kapelle eine geschnitzte gotische Holzfigur der Heiligen befindet, die zur Feier besonders geschmückt wurde.

Eine Legende erzählt, das sich auf ihrem Weg ins Gefängnis ein kahler Kirschbaumzweig in ihrem Kleid verfing. Diesen Zweig soll sie in Wasser gestellt haben. Am Tag ihrer Hinrichtung blühte er auf. Ihrer Worte sind überliefert. „So wird es auch mit mir sein, wenn sie mich töten, werde ich aufblühen zu neuem Leben“.

Zur Andacht spielte die Seedoi-Musi aus Achthal und begeisterte die Zuhörer mit ihren gekonnt vorgetragenen Weisen, die zur feierlichen Einstimmung in den Advent bestens sorgten.

Theresa Zollhauser stellte nach einer Meditation, die von Resi Frauendienst vorgetragen wurde, Barbarazweige in eine Vase am Altar.

Zum Abschluss der Feier luden die Organisatoren die Besuchter der Andacht zu Glühwein und Plätzchen ein. Viele Lichter und Kerzen, die am Vorplatz zur Kapelle und am Museum entzündet wurden, sorgten für eine besondere Atmosphäre.

Ewald, ein begnadeter Klarinettenspieler aus Kärnten, der extra zu dieser Veranstaltung ins Achthal kam, spielte Adventlieder und Melodien und trug dazu bei, dass es für alle Anwesenden ein stimmungsvoller Abend wurde.

Zum Abschluss war man sich einig, das „Adventliachtl zum Barbaratag“ soll ein fester Bestandteil der Feierlichkeiten in Achthal werden.
(Pressebericht von Rosmarie Wannersdorfer, eingereicht von Waltraud Huber)

 Weitere Bilder auf ondrive/live.com >>>

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung